Die ersten Schritte beim Online-Dating – kein Grund zur Sorge

Wenn man sich nach reiflicher Überlegung für das Online-Dating entschieden hat, dann hat man schon einiges in der Beziehung geleistet. Doch es bleibt immer noch zu klären, welches Portal man dazu nutzen möchte und wie sich der Einstieg am besten gestaltet. Welches Portal man je nach Bedürfnissen und Ansprüchen wählen sollte, findet man in vielen Artikeln erklärt. Hier soll nun eher auf einen glatten Einstieg eingegangen werden. Hier finden Sie alles Rund um das Thema Singlebörse.

Der Einstieg ist oft leichter als gedacht

Warum das so ist? Schauen Sie selbst: online Partnersuche ist einfacher als Sie denken.

Hat man ein kostenpflichtiges Portal wie Parship oder ElitePartner gewählt, so empfiehlt es sich, die Kosten für die gewählte Dauer auf einen Schlag zu entrichten, da sie so zumeist geringer ausfallen als bei Ratenzahlungen. Allgemein ist es anzuraten, keine allzu kurze Dauer zu wählen, da man sich ja erst einmal in das System einfinden muss und dann noch mehr oder weniger viel Zeit braucht, mit anderen Nutzern in Kontakt zu treten und unter ihnen einen passenden zukünftigen Partner zu finden.

Aber es gibt noch viel Elementares zu klären, bevor man sich wirklich auf die Partnersuche begeben kann, welche dann hoffentlich von Erfolg gekrönt wird. So sollte man unbedingt alle Felder im Profil ausfüllen, die vorhanden sind, selbst wenn es keine Pflichtfelder sind. Denn vollständig ausgefüllte Profile wirken weitaus interessanter als solche, die nur wenige Angaben enthalten. Sie bieten außerdem oft schon Gesprächsstoff, der in einem Chat mit einem völlig fremden Menschen bitter nötig ist. Beim Ausfüllen des Profils sollte man sich allerdings genau überlegen, wie man sich präsentieren will. Man sollte weder über- noch untertreiben, sondern sich authentisch zeigen. Außerdem sollten die Angaben zwar ehrlich sein, aber nicht brutal ehrlich, sodass man sich später dafür schämen muss und womöglich bei potenziellen Partnern schon aneckt, bevor ein Gespräch überhaupt begonnen hat. Gerade bei dem Bild sollte man sehr aufpassen, dass man keines auswählt, welches einen zwar lustig, aber auch peinlich porträtiert, sodass man nicht wirklich im Kern getroffen ist. Vielmehr sollte das Bild einen authentischen Eindruck vom Charakter vermitteln, indem zum Beispiel ein passionierter Segler sich auf seinem Segelschiff ablichten lässt. Das Bild sollte aber auch gleichzeitig das Aussehen gut darstellen. Dazu darf es weder über- noch unterbelichtet sein und sollte in einem vorteilhaften Winkel geschossen sein, sodass die Gesichtszüge gut erkennbar sind.

Der erste Kontakt ist oft entscheidend für den Verlauf des Gesprächs

Im Chat, wenn es dann so weit ist, kann und muss man aus sich herausgehen und keine Schüchternheit an den Tag legen, die ein Gespräch möglicherweise erschwert. Dabei kann man ruhig zunächst etwas Smalltalk betreiben und bei unverfänglichen Themen bleiben, damit das Gespräch in Gang kommt. Man sollte auf keinen Fall einen Aufhänger wählen, den der Chatpartner wahrscheinlich schon hundertmal gehört hat, und ebenso wenig irgendwelche sexuellen Anspielungen machen. Dies wäre nicht zielführend, wenn man einen Partner finden will, mit dem man eine lange Beziehung führen kann, sondern würde eher Interesse an einer gemeinsamen Nacht suggerieren. Um das zu vermeiden sollten Sie sich hier informieren: die besten Singlebörsen im Internet.

Man stellt also im Kern fest: Authentizität und Engagement sind die wichtigsten Dinge, um sicherzustellen, dass das Online-Dating zu einer Beziehung führt. Schließlich sind Ehrlichkeit und gegenseitiges Interesse die Basis einer jeden funktionierenden Beziehung.

Alles, was Sie wissen sollten, finden Sie hier: Singlebörse Test 2017 – Das müssen Sie wissen!.

Welche Vorteile können speziell Frauen aus dem Online-Dating ziehen?

Alle Menschen kennen es: Man hatte keinen Erfolg bei der Person, mit der man sich ein paar schöne Dates gemacht hat, erkennt nun, dass man doch nicht so toll zusammen passt wie erhofft, und ist nun enttäuscht. Das trifft häufig auf Frauen noch mehr zu als auf Männer. Ein anderes Szenario: Eine Frau lernt jemanden kennen, findet ihn sympathisch und merkt nach kurzer Zeit, dass die andere Person doch nur auf das Eine aus war. Solche Szenarien und andere müssen nicht der Fall sein – und Frauen müssen sie sich noch viel weniger gefallen lassen. Denn durch das in letzter Zeit immer populärer werdende Online-Dating können sie solche Erfahrungen umgehen.

Dabei ist vor allem Anderen von Vorteil, dass man jemanden erst kennen lernen kann, bevor es zu einem persönlichen Treffen kommt, das sonst oft ein gewisses Risiko birgt, wenn man die andere Person quasi gar nicht kennt. Klar ist auch ein erstes Treffen mit jemandem, den man noch nie wirklich gesehen hat, sondern nur Nachrichten ausgetauscht hat, nicht ohne ein gewisses Risiko, aber wenn die Alarmglocken schon beim Schreiben losgehen, muss man es ja gar nicht erst zu einem Treffen kommen lassen. Außerdem können Frauen beim Online-Dating gezielt nur Kontakt zu solchen Personen aufnehmen, die sie interessieren – man muss schließlich nicht auf alle Nachrichten antworten, die man erhält. Über das Profil einer Person kann man sich zudem einen etwas besseren ersten Eindruck von ihr verschaffen, als es bei einer zufälligen Begegnung der Fall ist. Das hilft bei der Entscheidung, ob man mit dieser Person in näheren Kontakt treten will, enorm. Einige Online-Datingbörsen wie zum Beispiel ElitePartner und Parship treffen bereits eine Vorauswahl möglicher zukünftiger Partner für ihre Nutzer. Dazu werden ihre vertraulich behandelten Daten mit Hilfe eines von Psychologen mit erarbeiteten Algorithmus abgeglichen. Die Nutzer mit den meisten Gemeinsamkeiten werden als gut zueinander passend aufgefasst und werden einander als mögliche zukünftige Partner empfohlen. So können totale Reinfälle bei ersten Dates weitestgehend verhindert werden, wo man sich nichts zu sagen hat, weil außer dem Aussehen nichts an der anderen Person auf Gegenliebe stößt.

Der Schutz der Mitglieder wird großgeschrieben!

Außerdem schützen manche Online-Datingbörsen, hier auch ElitePartner und Parship als Beispiele, ihre Nutzer vor obszönen Nachrichten. Diese können nicht verschickt und nicht empfangen werden. Damit sind die Tage des Catcalling, wie es gerade viele Frauen täglich auf ihrem Weg zur Arbeit oder auch zu allen anderen Orten erleben, gezählt! Und zudem werden hier noch Avancen, die offensichtlich nur auf eine sexuelle Beziehung abzielen, im Keim erstickt, sodass man sich etwas sicherer sein kann, dass der Chatpartner auch ein echtes Interesse an der Person hegt.

Fassen wir kurz zusammen: Frauen bewegen sich beim Online-Dating in einem insofern sicheren Raum, als sie sich erst gründlich einen Eindruck von einer anderen Person machen können, bevor sie sich mit ihr treffen. Außerdem werden mögliche Partner vorgeschlagen, die mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit als sonst die Hoffnungen der Nutzer enttäuschen. Nicht zuletzt werden die Frauen vor Catcalling geschützt und können sich so gelöster fühlen.

Wie findet man den passenden Partner mithilfe einer Plattform zum Online-Dating?

Wenn man beim Kennenlernen von Angesicht zu Angesicht keinen Erfolg bei der Partnersuche verzeichnen kann, stellt sich früher oder später die Frage, woran das liegt. Oft ist ein Grund, dass der potenzielle Partner nicht wirklich gut zu einem passt. Dann fragt man sich möglicherweise, wo man denn passende mögliche zukünftige Partner finden kann. Immer häufiger findet man darauf in letzter Zeit die Antwort: im Internet. Dort haben sich in den letzten Jahren einige Plattformen etabliert, die sich der erfolgreichen Partnersuche verschrieben haben.

Hinter dem Online-Dating steckt echte Wissenschaft

Unter ihnen sind die bekanntesten und von den meisten Menschen im deutschsprachigen Raum genutzten Seiten Parship und ElitePartner. Diese Seiten lassen einen von Psychologen erarbeiteten Algorithmus auf Basis von Daten, die die Nutzer selbst bereitstellen und gut geschützt wissen, nach Gemeinsamkeiten zwischen den Nutzern suchen. Nach Abschluss der Suche werden einem Nutzer oft mehr als hundert mögliche zukünftige Partner vorgeschlagen. So wird sichergestellt, dass die Personen, die einem Nutzer vorgeschlagen werden, möglichst gut zu ihm passen, und dass eben dieser Nutzer eine möglichst große Auswahl an Personen hat. Diese Auswahl kann er aber mit Hilfe einer Umkreissuche entweder vergrößern oder auch verkleinern, je nach Belieben.

Diese beiden Seiten sorgen außerdem über einen Filter für die Nachrichten dafür, dass die Nutzer keine obszönen Nachrichten verschicken oder erhalten können. Das soll dazu dienen, dass nur ehrliches Interesse an einer Person bekundet wird und explizit nicht nach einem reinen Sexpartner gesucht wird.

Hat man sich nun nach längerer Bedenkzeit alle Vorschläge angesehen, geht es daran, sich ein paar Personen herauszupicken, denen man schreiben möchte. Dabei ist absolut keine Scheu an den Tag zu legen! Vielmehr sollte man sich dazu durchringen, auf andere zuzugehen und ihnen einfach eine Nachricht schicken. In dieser ist es empfehlenswert, auf etwas Bezug zu nehmen, das man im Profil der anderen Person gelesen hat, um gleich einen ansprechenden Gesprächseinstieg zu haben. Dann merkt die andere Person auch sofort, dass man ehrlich interessiert ist und es ernst meint. So kann sich schnell ein interessantes Gespräch entwickeln, welches Lust auf ein persönliches Treffen zum näheren Kennenlernen macht.

Es kann aber auch nicht immer glatt laufen

Aber auch wenn das Gespräch nicht zum erhofften Erfolg führt, sollte man nicht verzagen – schließlich haben diese Seiten so viele Nutzer, dass eigentlich für jeden jemand Passendes dabei sein sollte. Und man ist aus dem Kennenlernen von Angesicht zu Angesicht gewohnt, dass längst nicht jeder spannende Flirt zu einem Treffen oder gar einer Beziehung führt. Daher darf man sich nicht von einem oder auch mehreren Misserfolgen unterkriegen lassen, sondern muss metaphorisch gesprochen wieder aufstehen und es aufs Neue versuchen!

In aller Kürze noch einmal das Wichtigste zusammengefasst: Gute Chancen auf Erfolg hat die Partnersuche, wenn man sich eines wissenschaftlichen Algorithmus bedient, der Nutzer vorschlägt, die möglichst viele Gemeinsamkeiten mit einem haben. Im Chat muss man nicht schüchtern sein – ein persönlicher Bezug in der Nachricht macht diese gleich interessanter und ermöglict ein spannendes Gespräch. Auch wenn man Misserfolge verzeichnet, sollte man nicht aufgeben – frei nach dem Motto „Gut Ding will Weile haben.“